Unser Partner beim Lernen

Repetico


 

Wagenrennen

Die Wagenrennen waren nicht nur die älteste, sondern auch die beliebteste Form der LUDI und fanden im CIRCUS MAXIMUS statt. Der CIRCUS MAXIMUS (übersetzt: riesiger Kreis) bestand aus einer Rennbahn, die von Tribünen umgeben war, auf denen 350 000 Zuschauer Platz fanden. Ein Renntag begann mit gespielten Reiterkämpfen, Elefantenvorführungen, akrobatischen Darbietungen der Armeereiter und Springwettbewerben, doch der Höhepunkt, dem die Zuschauer entgegenfieberten, war das Wagenrennen. An jedem Rennen nahmen vier Wagen teil, gezogen von vier Pferden, die für vier verschiedene Rennställe liefen. Die Rennställe konnte man an ihren Farben erkennen. In jedem Rennen gab es die Roten, die Grünen, die Blauen und die Weißen. Je nach Herkunft und Vermögen waren die Zuschauer Anhänger einer dieser Rennställe.

An einem Renntag fanden bis zu 24 Rennen statt, über deren Ausgang mit Begeisterung von Armen und Reichen Wetten abgeschlossen wurden. Während des Rennens herrschte ohrenbetäubender Lärm, alle feuerten ihren Rennstall an und oft kam es zwischen den einzelnen Zuschauergruppen zu gewalttätigem Streit.

Aber auch für die Wagenlenker und Pferde war das Rennen äußerst gefährlich, denn die Wagen waren leicht, zerbrechlich und schwer zu steuern, besonders in den engen Kurven. Wenn ein Wagen verunfallte und sich die Pferde losrissen, lief der Lenker Gefahr zu Tode geschleift zu werden, weil es üblich war, sich die Zügel um den Leib zu binden. So waren Unfälle an der Tagesordnung und wurden laut bejubelt.

Die Wagenlenker waren die Helden des Publikums. Viele gewannen Ruhm und sagenhaften Reichtum. Von einem gewissen Dioklus erzählt man sich etwa, dass er mehr als 4000 Rennen gewonnen und ein Vermögen von 35 Millionen Sesterzen angesammelt haben soll.

Ein Sieg wurde von den Anhängern eines Rennstalls mit Gesang und Lärm bis tief in die Nacht gefeiert. Um zu vermeiden, dass die Anhänger gewalttätig wurden und um sich bei seinen Untertanen zu bedanken, ließ der Kaiser manchmal auf die Zuschauer Leckereien, Geld oder Gutscheine hinabregnen, mit denen sie ein Anrecht auf ein Haus, einen Gutshof oder sogar ein Schiff erhielten.

 

Name Downloads    
Freizeit in Rom - Sachtext 393